Wimpern mit NebenwirkungenLong, lush lashes in the blink of an eye – for a price


Veröffentlicht in ND vom 28.08.2010

Botox war zuallererst ein obskures Gift aus Bakterien, die Lebensmittel verderben. Die US-Firma Allergan machte es zum Anti-Falten-Blockbuster. Nun will die Firma den Erfolg wiederholen – mit einem Mittel, das längere und buschigere Wimpern verspricht. Wohlgemerkt gewachsen, nicht mit Wimperntusche verstärkt!

Das moderne Wundermittel heißt Latisse und ist das Ergebnis einer Arzneimittel-Nebenwirkung bei der Glaukom-Behandlung. Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine der häufigsten Erkrankungen des Sehnervs. Man verliert dabei Nervenfasern. Als Folge entstehen charakteristische Gesichtsfeld-Ausfälle und im Extremfall eine Erblindung. Wichtigster Risikofaktor ist ein zu hoher Innendruck im Auge. Rund 500 000 Deutsche leiden an einem erhöhten Augeninnendruck. Zehn Prozent davon droht eine Erblindung. Insgesamt sind in Deutschland etwa eine Million Menschen vom Glaukom betroffen. Eine erschreckende Zahl.Published in South China Morning Post on 12.6.2011
Until now, women have been forced to rely on mascara and false eyelashes to create the illusion of long and luscious eyelashes. Britons spent an estimated £192 million (HK$2.45 billion) on mascara last year, up almost 8 per cent on the year before. China also has an increasing demand.
Now, the US company that has turned an obscure muscle paralyser into the blockbuster Botox wrinkle smoother hopes to perform another cosmetic alchemy.
Allergan plans to introduce Latisse, the first US-wide approved prescription drug for growing longer, lusher eyelashes.
Amazingly the product has the same formula as Allergan’s eye drops for glaucoma, called Lumigan.

Behandelt wird Glaukom mit verschiedenen Substanzen, die überwiegend als Augentropfen verabreicht werden: Beta-Blocker (wie bei hohem Blutdruck) und Prostaglandine. Diese vermindern die Produktion des Kammerwassers aus dem Glaskörper, erhöhen dessen Durchlässigkeit und steigern den sogenannten nichtkonventionellen Abfluss der Flüssigkeit. Der Druck sinkt. Ein solches Medikament ist Lumigan. Bei der Therapie damit trat ein verblüffender Nebeneffekt auf: Die Wimpern der Patientinnen und Patienten wuchsen dichter und länger!

120 US-Dollar monatlich würde eine solche »Behandlung« kosten! Ob die Damen das bezahlen? Immerhin werden jährlich weltweit fünf Milliarden für gewöhnliche Wimperntusche ausgegeben. Botox verkaufte sich 2007 für ca. 600 Millionen Dollar! David E. I. Pyott, Vorstandsvorsitzender von Allergan, hofft deshalb, mit Latisse weltweit über 500 Millionen US-Dollar umzusetzen. Die Wimpern-Verlängerung kostet nicht mehr als vier Dollar täglich, also etwa soviel wie eine Tasse Kaffee.

Viele Frauen sind (noch?) skeptisch. Ob Latisse auch unangenehme Nebenwirkungen hat? Rote Augen, Juckreiz und dunklere Färbung der Augenlider? Bei Glaukom-Patienten wurde nach sechs bis zwölf Monaten Behandlung die grüne oder braune Iris permanent dunkler, blaue Augen wurden bräunlich.

280 Freiwillige haben Latisse für 6 bis 16 Wochen täglich getestet. Die Wimpern verlängerten sich um 25 Prozent, wurden 106 Prozent dicker und 18 Prozent dunkler. Nur 3,6 Prozent der Versuchspersonen litten unter dem erwähnten Juckreiz und den geröteten Augen, niemand »verlor« seine blaue Augenfarbe.

Parallel dazu hat auch L’Oreal in Paris zu Wimpern geforscht. Während menschliches Haar bis zu drei Jahre lang wächst, tun Wimpern das gerade mal drei Monate. Als Wuchsmittel benutzten die Forscher Zitronensäure, die Aminosäure Arginin und Extrakte der Pflanze Centella asiatica. Bei 32 risikobereiten Damen wuchsen die Wimpern damit um 20 Prozent, und 30 Prozent erfreuten sich auch einer größeren Dichte. Beachtlich!

Inzwischen, so hört man, nehmen die Forscher die Augenbrauen ins Visier – für viele Damen mindestens genau so wichtig wie die Wimpern.
Glaucoma starts with high pressure in the eyeballs and ends with destroying eye nerve cells. The result may be blindness. Lumigan reduces dangerous pressure in the eyeball.
The story of the new productis that glaucoma patients found their eyelashes were getting longer and fuller after applying Lumigan eye drops regularly. What the drug contains to produce that fortuitous effect is not clear. Some patients also experienced red, itchy eyes and changes in eyelid pigmentation, with their eyeballs looking slightly yellow. However, consumers may judge that to be a small price to pay.
Scientists wonder how many people would actually want to spend US$120 for a monthly dose of lash-lengthening Latisse. However, money is no object for some ladies when it comes to beauty. In a world where people spend about US$5 billion a year on mascara, Latisse could be the biggest thing to hit cosmetic medicine since Botox.
Sales for Botox hit US$600 million in 2007. Latisse is a new idea in a market that loves new ideas and it works.
I have asked around, and many women would not blink at spending that amount for a one-month, three- milliliter supply of the drug.
This would be about equal to the cost of a daily cup of coffee.
Allergan has held a clinical trial with 280 volunteers, half of whom used Latisse daily for 16 weeks. The study results were reviewed by the Food and Drug Administration, which approved the drug in late December 2010.
Eyelashes were found to grow 25 per cent longer, 106 per cent thicker and 18 per cent darker. Only 3.6 per cent of patients experienced any eye itching or redness.
Latisse will cost slightly more than Lumigan, which sells at US$73 to US$84 for a 2.5 milliliter bottle for patients who pay for it themselves. Allergan plans to introduce Latisse in the coming months, primarily to cosmetic doctors like dermatologists. Some women who have tried Latisse are already enthusiastic fans.
Some doctors, meanwhile, are wondering whether Latisse could be used on hair elsewhere.
For a lot of women, the eyebrow is every bit as important as the eyelash.
Meanwhile, what about us men? Could Latisse help to get rid of the male “Mediterranean Sea”, the Cantonese slang for going bald?
Tests on bald men are on the way, but my advice to them is: don’t hold your hopes too high. Reinhard Renneberg is professor of bioanalytical chemistry at the University of Science and Technology


0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x